Archiv für Thai Katze

Siamkatze oder Thaikatze?

Posted in Rasse with tags , , , , , , , , , , , , , , , , on Oktober 25, 2007 by sucramer


Siamkatze modern, Yungaya’s AirinThaikatze Yungaya’s High Quality


Das ist eine reine Geschmacksache. Eine Thaikatze, die aus Siamkatzen entstanden ist, hat den gleichen Charakter wie eine moderne Siamkatze. Das gilt natürlich nicht für Tiere, bei denen es sich nur optisch um „Thaikatzen“ handelt. Mischlinge können das Wesen der Tiere haben, die an ihrer Entstehung beteiligt sind, reine Glücksache, was da durchschlägt.

Geht man aber von einer echten Siamkatze im alten Typ aus, so ist es eine reine Sache des Aussehens. Weder ist die moderne Form krankheitsanfälliger, noch ist die Thaikatze robuster. Ein robusterer Körper führt nicht zwingend zu einer robusten Gesundheit, wie manche Menschen glauben. Weder Thaikatzen noch Siamkatzen sind besonders krankheitsanfällig. Wenn sie daran gewöhnt sind, können sie auch im Winter ihren Freigang genießen ohne sich zu erkälten. Ein schmalerer Kopf führt nicht zu einem kleineren Gehirn und das moderne Siamkatzen wegen des schmalen Schnäutzchens Probleme beim Fressen haben, ist auch nur ein böses Gerücht.

Auch das eine Thaikatze ruhiger oder leiser ist stimmt nicht. Es gibt bei den modernen Siamkatzen Tiere mit leiserer hellerer Stimme und viele, die blöcken wie ein Schaf ;-), manche die wenig sprechen und andere, die den ganzen Tag Töne von sich geben. Auch bei den Thaikatzen ist das so.

Und da es nicht nur extreme moderne Siamkatzen gibt, sondern in fast jeder Zucht auch gemäßigte Jungtiere zur Welt kommen und da auch bei den Thaikatzen die Variabilität im Aussehen hoch ist, findet sicher jeder seinen Traumtyp, wenn er danach sucht!

Advertisements

Was ist eine Thaikatze?

Posted in Rasse with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on Oktober 1, 2007 by sucramer

Die Thaikatze und die Siamkatze haben den gleichen Ursprung und stammen aus dem damaligem Siam – heute Thailand. In den 70er Jahren begann der Trend, immer schlankere, zierlichere und grazilere Siamkatzen zu züchten.

Aber wie kommen wir nun zu der Thaikatze ? Wenn sie eine Siamkatze ist, warum heißt sie dann Thaikatze? Was ist nun richtig „Thaikatze“ oder „Siam“? Warum dieser neue Name?

Nun, in den 1990 Jahren hatten sich wieder genug Züchter gefunden, die den Weg der modernen Siamkatzenzucht nicht mitgehen wollten, die sich zum runden Typ oder dem gemäßigten Typ der 50er /60er Jahre bekannten und deshalb eine Anerkennung für diese Form der Siamkatzen suchten. Diese Züchter mussten sich schon die ganze Zeit mit schlechten Bewertungen auf Ausstellungen und den abschätzigen Blicken der „Kollegen“ begnügen. So konnte es natürlich nicht weitergehen. Eine klare Trennung durch den Standard war gefragt, Zucht und Ausstellung von modernen und traditionellem Siamkatzentyp mussten sich trennen. Die Züchter des hocheleganten modernen Typs waren weit in der Überzahl. Außerdem ist diese Körper- und Kopfform keine plötzliche Neuerung, sondern das Ergebnis einer kontinuierlichen Auslese in dieser Richtung . Deshalb wurde dieser Form weiterhin der Rassename Siamkatze zugesprochen. Die gemäßigte Variante erhielt einen neuen Namen .
Leider kam es bei der Namensgebung zu einem Alleingang eines deutschen Zuchtverbandes. Der Name Thaikatze wurde kreiert.
In englischsprachigen Ländern waren bisher die NameSiam wedge (Modern), Siam Classic und Siam Traditionell in Gebrauch. In Großbritannien spricht man von Old Style Siamesen (OSS). Im Jahr 2007 wurde auch von der amerikanischen Dachorganisation TICA der Name Thai anerkannt und ein Standard erstellt.

Ist also jede Thaikatze eine Siamkatze?
Auf einer Thaikatzenseite fand ich die folgende Begründung:
„Unbestritten ist die Thaikatze eine Siamkatze. Das heißt, sie ist eine schlanke Kurzhaarkatze mit deutlich dunkleren Abzeichen im Gesicht, an den Füßen, am Schwanz während sich die Körperfarbe deutlich heller, aber ebenfalls im Ton dieser Abzeichen (=Points) abhebt. Dazu hat sie die typischen blauen Augen.“
Leider sind viele Laien dieser Ansicht, die auch von Tierärzten, deren Studium sich auf die Gesundheit der Tiere beschränkt und sich nicht mit Katzenrassen und deren Entstehung beschäftigt, bestätigt wird. Jede Kurzhaarkatze mit Points wird zur reinrassigen Siamkatze bzw. in der Neuzeit nun, aufgrund des runden Typs, zur Thaikatze erklärt.

Warum stimmt das nicht?

Eine Rasse auf ihre Farbzeichung zu begrenzen käme uns bei anderne Tieren nicht so leicht in den Sinn. So ist ein Rappe ein schwarzes Pferd, das ein Araber, ein Trakhener, ein Hannoveraner oder sogar ein Kaltblut sein kann.

Die Auffälligkeit der Zeichung der Siamkatze verleitet allerdings dazu, die Farbzeichung mit der Rasse gleichzusetzten.

Das das nicht richtig ist, zeigt die Tatsache, dass es mittlerweile viele Katzenrassen mit dieser Zeichung gibt.

Da finden wir Birmakatzen,
birma.jpg

Colourpoint Perser,
perser.jpg

Rexkatzen,
rex.jpg

Ragdolls
ragdoll.jpg

Colourpoint Britisch Kurzhaar,
bkh1.jpgbkh2.jpg

Snowshoe
snowshoe.JPGrasse_snowshoe_bild1.jpg

und anderen.
seallynxpoint.jpg

Pictures taken from http://www.catplanet.co.uk/. Thank you!

Also ist jede Kurzhaarkatze mit Pointzeichung eine Thaikatze? Jede halbwegs schlanke Katze?

Nein! Die obigen Bilder zeigen es zur Genüge, die Points sind nur eine Farbzeichnung, die wir in jeder Rasse vorfinden können, in die irgendwann einmal Siam eingekreuzt worden ist. Die Farbe vererbt sich rezessiv, das bedeutet, eine Katze kann die Anlage über Generationen im Erbgut tragen und wenn sie zufällig, oder beabsichtigt, auf einen Partner trifft, der die Farbe wieder zeigt, wird sie wieder hervorkommen.

Das ist der Grund, warum z.B. in Spanien, häufig siamfarbige Jungtiere in ganz normalen Hauskatzenwürfen vorkommen.

Hier ein Beispiel eines Wurfes einer spanischen Katze, die einen Siam-Farbschlag hat:

siammix_mama.jpg Mama

baby1.jpgbaby2.jpgbaby3.jpg

baby4.jpgbaby5.jpg

und ihre 5 Kitten, von denen 2 Red-points sind, 1 tabby-point und zwei rot-weiße Hauskätzchen.

Sind jetzt nur die rot-weißen Hauskatzen und die drei point Kätzchen Rassekatzen?

Natürlich nicht! Es handelt sich um 5 kleine Hauskatzen, von denen drei Siamzeichung tragen. Sicher, das ist besonders niedlich, aber im Wesen, vom Fell und Ausdruck sind sie Hauskatzen. Da es sich bei der Siamzeichnung aber um einen rezessiven Faktor der Vererbung handelt, sind diese Tiere allerdings reinerbig für ihre Zeichnung und bringen mit anderen Pointkatzen (gleich welcher Rasse) wieder nur Pointkatzen hervor. Das wird häufig mit Reinrassigkeit verwechselt.

Ein weißer Schäferhund ist im Wesen, Fell und Aussehen ein Schäferhund, auch wenn er nicht die typische Farbe hat. Umgekehrt macht die Zeichnung aus einem Jadtterrier keinen Schäferhund, nur weil er die gleiche Zeichnung zeigt.

Bei Hunden ist es für die meisten Menschen selbstverständlich, dass ein Dackel ein völlig anderes Wesen hat als ein Schäferhund oder Bullterrier. Bei Katzen sieht das leider völlig anders aus, obwohl dort die Untschiede im Wesen zwischen den Rassen ebenso groß sind.

Zusammenfassung:

Bei einer Thaikatze sollte es sich, so wie es die meisten Züchter darstellen, um eine Siamkatze im traditionellen Typ handeln. Das ist aber nur der Fall, wenn diese Katze auch tatsächlich im Erbgut neben der Farbzeichnung auch die anderen Rassemerkmale trägt. Wer also nicht nur eine hübsche Pointkatze haben will, sondern auf das Wesen und damit das typische Benehmen Wert legt, sollte sich den Stammbaum gut betrachten, bevor er eine solche Katze erwirbt.

Dort sollten spätestens nach ein paar Generationen Thaikatzen wieder Siamkatzen auftauchen. Auch sollten nicht alle Generationen im nichts enden, wie es häufig bei Findlingen der Fall ist. Ein einzelnes Tier im Stammbaum ist dabei kein Beinbruch, aber sollte der ganze Stammbaum auf solchen Katzen aufgebaut sein, kann die Katze eine Siamkatze sein, oder eine Hauskatze…………….

Wann und ob sollte eine Thaikatze kastriert werden?

Posted in Kastration with tags , , , , , , on Oktober 1, 2007 by sucramer

Die Thaikatze ist häufig sehr frühreif in ihrer sexuellen Entwicklung. Man muss auf die erste Rolligkeit beim weiblichen Tier bereits mit knapp 6 Monaten gefasst sein. Auch Jungkater entdecken ihre Männlichkeit bereits oft in dieser Zeit. Die Kater können wie rollige Katzen klingen, wenn sie sich nach der Weiblichkeit sehnen. Die weiblichen Katzen sind in ihrer Rolligkeit sehr laut, das Schreien ist durchdringend und klagend.  Die Katze rollt sich auf dem Boden und leckt sich häufig. Sie ist noch anhängliche als sonst und sehr unruhig.

thaikatze seal-point, rollig, Foto:S.Cramer-Rössner

Ich habe aber auch schon Thaikatzen erlebt, die erst mit 14 Monaten das erste Mal in die Hitze kamen und Kater, die sich auch mit 12 Monaten noch nicht für ein rolliges Weibchen interessierten. Die Natur hält sich nicht an feste Regeln.

Hat man ein Päarchen im Haus oder eine Katze mit Freigang, sollte man aber mit einem halben Jahr anfangen Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.

Wird die Thaikatze nicht gedeckt, so wird sie in kurzem Abstand wieder rollig. Das steigert sich bei manchen Tieren bis zur Dauerrolligkeit. Man kann die Rolligkeit mit der „Pille“ für Katzen (z.B. Sedometril) unterdrücken. Nebenwirkung dieser Hormongabe kann aber eine Gebärmuttervereiterung sein. Zu der kann es aber auch durch häufige Rolligkeiten kommen. Eine Katze, die nicht zur Zucht zugelassen werden soll, sollte daher zum Schutz ihrer eigenen Gesundheit im entsprechenden Alter kastriert werden.

Der junge Kater fällt durch Unruhe und lauten Singsang auf, bevor er mit Urin zu markieren beginnt. Leider gibt es  bei den Thaikatern nur recht wenige, die nicht spritzen. Auch beim männlichen Tier gibt es mit vielen Nebenwirkungen behaftete Hormontherapien, die aber kaum etwas nutzen. Auch hier ist der sinnvollste Weg die Kastration.

Kastrierte Thaikatzen ändern sich in ihrem Wesen nicht. Nur die ständige Unruhe des Katers, der immer auf der Suche nach sexueller Erfüllung ist, gibt sich zum größten Teil.  Weibliche Tiere verändern sich gar nicht. Es ist ein Mythos, dass eine Katze einmal Babys bekommen haben muss, damit sie gesünder und ausgeglichener ist. Auch neigen die Katzen nicht zur Fettleibigkeit und bleiben lebhaft und verspielt.